Die Verklebeanleitung für Folienmotive

Grundsätzlich können Aufkleber auf 2 Arten verklebt werden.

Große Motive können von Laien nass verklebt werden, dies ist bei kleinen und feinen Motiven nicht zu empfehlen.
Generell ist auch von einer Verklebung unter 10 Grad abzuraten, da sich der Kleber nicht richtig mit dem Untergrund verbinden kann.

Nachfolgend wird die einfachere trockene Verklebung beschrieben. Dazu kurz vorab, wie eine Klebeschrift entsteht:

Die Schrift wird aus einem Bogen geschnitten. Hier schwarze Folie. Dann das überflüssige Material entfernt. Übrig bleibt das zu verklebende Motiv auf einem Wachspapierträger. Dieser wird kurz vor der Beklebung abgezogen. Und die wird nun im Folgenden erklärt:

 

Zuerst kommt eine Transferfolie auf das Motiv. Damit kann später das Wachspapier entfernt werden, ohne das alles auseinanderfällt.
Die Transferfolie ist feuchtigkeitsempfindlich und sollte maximal ein Jahr im Dunklen und Trockenen auf der Folie ruhen.
Sollte ein großer Aufkleber zum Transport gerollt oder gefaltet werden, immer mit der Schrift auf der Aussenseite.

Der obige blaue Rakel wäre prima, aber nicht jeder hat solch ein Profiteil mit Filz im Haushalt. Daher alternativ ein Geschirrtuch oder Handballen.

 

Es geht also los! Wir brauchen noch Klebeband (Krepp) zum Fixieren, ein Küchentuch und silikonfreien und nanopartikelfreien Glasreiniger,
eine Haushaltsschere und ein Cuttermesser (Teppichmesser).

 

Die Oberfläche - gerade bei Aussenanlagen - sollte gründlich von Dreck, Staub, rauher Farbe und Fett gereinigt werden.
Ebenso muss diese abschliessend absolut trocken sein!

 

Das Schriftmotiv enthält 5 Größen, hier einmal der komplette - nicht zugeschnittene - Aufkleber.
Diesen verkleben wir aber in diesem Beispiel nicht.

 

Auf eine runde Schüssel passt am Besten auch ein rundes Motiv. Dieses wird zuerst grob positioniert.

 

Mittels Kreppband fixieren.

 

Nochmals nachmessen und ggf. korrigieren.

 

Jetzt einmal über die Mitte vertikal komplett einen Fixierstreifen kleben. Hier an dieser Linie wird später das Motiv geteilt.
Optional kann bei sehr breiten Aufklebern an der rechte Seite noch mittels Krepp eine Markierung am Untergrund angebracht werden.
Verzieher können so noch erkannt werden.

 

Schere bereithalten. Es wird von links nach rechts gearbeitet. Trägerfolie vom unteren Wachspapier links trennen,
Wachspapier festhalten und jetzt im flachen Winkel eine Seite des Motives vom Wachspapier abziehen.

 

Sollten Teile sich von der Trägerfolie ablösen, mit dem Messer vorsichtig wieder andrücken. Motiv rechts festhalten und Schere ansetzen.

 

Hier ist bei größeren Motiven ein Helfer sinnvoll.

 

Von der Mitte her nach Aussen mittels Rakel, Handballen oder Tuch das Motiv blasenfrei auf den Untergrund andrücken.
Nicht mit den Fingernägeln arbeiten!

 

Bei unebenen Untergründen - hier eine gebogene Sat Schüssel - kann die Trägerfolie am Ende in Streifen gerissen werden.
Das erleichtert das Anbringen, geht aber nur bei geteilten Motiven.

 

Kleine Falten in der Trägerfolie stören ausserhalb des Motives nicht.

 

Nun kommt die zweite Hälfte dran. Zuerst das mittig geklebte Kreppband lösen. Dann komplett die untere Wachsfolie entfernen.

 

Die Schere wird nicht mehr benötigt. Messer bereithalten. Das Motiv wird nun von der Mitte her zur Seite bahnweise von innen nach aussen angedrückt.

 

Bei unebenen Untergründen kann auch hier die Trägerfolie eingerissen werden.
Das geht wie gesagt aber nur mit 2 Personen, denn die freien Teile müssen in der Luft gehalten werden.

 

Die letzte Bahn wird angedrückt. Danach bitte mindestens eine Minute warten!
Dadurch dem Kleber auf der Folie eine Möglichkeit geben, sich mit dem Untergrund fest zu verbinden.
Andrücken mit dem Tuch oder Rakel ist hier von Vorteil!
Sollte der Untergrund unter 10 Grad haben, kann hier mit einem Haushaltsfön nachgeholfen werden. Von einer Heissluftpistole ist abzuraten.

 

In einzelnen Bahnen kann die Trägerfolie abgerissen werden. Langsam und im spitzen Winkel.
Sollte die Folie nicht am Untergrund kleben bleiben, etwas zurück, nochmals andrücken und erneut in einem leicht anderen Winkel abziehen.
Evtl. Kanten mit dem Messer von der Trägerfolie abhebeln.

 

Vorsichtig auch das letzte Stück der Trägerfolie entfernen.

 

Nachdem vorsichtig die Folie angedrückt wird, sind noch evtl. einige Stelle übrig, die Falten oder Blasen aufweisen. Wie hier der Buchstabe "D".

 

Immer von der Foliemitte zum Folienaussenbereich den Rakel ziehen. Nicht zu stark, sonst wird die Folie gezogen. Diese ist unter 1/10mm dick.

 

Hier ist eine Unebenheit. Mit einem Messer kann die Folie vorsichtig angehoben und erneut ausgerichtet werden.

 

Nach ca. 10 Minuten nun das fertig übertragene Motiv.

 

Geschafft! Nach ca. 2 Tagen ist die Folie recht fest verbunden und sollte ca. 5 Jahre der Witterung ohne Probleme standhalten.
Durch die hohe UV Strahlung der Sonne bleicht generell die Farbe aus, die Folie wird etwas kleiner und irgendwann rissig.
Kanten können sich durch Staunässe und Frost anheben.

Viel Spaß und viel Freude am neuen Motiv. Bildeinsendungen erwünscht! Motivangebote hier.

 

Ein Dankeschön für die Fotostrecke geht an die Plotterei , insbesondere an Stefanie Burkhardt von der Burkhardt Werbetechnik, Heilbronn, Abstatt.